Blog - Showcase

Bernhard Sgoda als Autor und Moderator

ist Autor dieses Artikels - Gründer und Inhaber der RENT A SALESMAN®. Seit 2002 als Selbstständiger im externen Vertrieb tätig. Sein Schwerpunkt ist die Kaltakquise für die Neukundengewinnung hauptsächlich im professionellen IT Umfeld.
2 Minuten Lesezeit (306 Worte)

Hunter und Farmer oder Jäger und Heger

hunter-oder-farmer Hunter oder Farmer

Das Thema und das Thema Jäger und Gejagte gehören eindeutig zu meinen Lieblingsthemen. Warum?

Hier geht es zwar etwas über die Kaltakquise hinaus, aber ich persönlich halte es für das wichtigste und beachtenswerteste Unterscheidungsmerkmal von zwei ganz unterschiedlichen Charakteren von Menschen im Vertriebsalltag, die immer wieder von Geschäftsleitungen und sogar Vertriebsleitern unterschätzt und meistens sogar ignoriert wird.

Ein und dieselbe Person oder doch besser verschiedene?

Meine Meinung: Jeder Mensch ist anders, dem einen machen Sie eine Freude, wenn er verwalten und pflegen darf, dem anderen ist es ein Gräuel aggressiv vor dem Telefon zu sitzen und zu warten, dass es klingelt.

Was unterscheidet einen Hunter oder Jäger von einem Farmer oder Heger? Was passiert, wenn ich einen Hunter zum Heger mache oder umgekehrt?

Ein guter Kaltakquisiteur ist leidensfähig und fast immer gut gelaunt, kann mit Absagen umgehen, da er sie nicht persönlich nimmt, frei nach dem Motto, der nächste bitte, möchte so viele Kontakt machen wie möglich, ist nicht bis ins kleinste Detail eines Produktes oder mit einer Dienstleistung vertraut, kann improvisieren ohne falsche Aussagen zu treffen, redet nicht um den heißen Brei herum, sondern kommt zügig zum Grund seines Anrufs, gibt dem Angerufenen die Chance zu Wort zu kommen und Nein oder besser Ja zu sagen. Kaltakquisiteure überreden nicht und überzeugen nicht (jedenfalls zu diesem Zeitpunkt noch nicht), sie wollen wissen, ob Ihr Angebot überhaupt gebraucht wird. Sie wollen keine Bedürfnisse wecken, wenn keine da sind. Möglichst schnell Spreu vom Weizen zu trennen, das ist ihr Ziel.

Statistisch gesehen werden von 100 Kontaktaufnahmen 80% abgelehnt, 20% hören zumindest zu. Davon trauen sich 50% nicht Nein zu sagen und beschäftigen uns mit unnötigem Unterlagenversand, mit den anderen 50% kann man etwas anfangen und erst jetzt beginnt die Überzeugungsarbeit und das Bedürfnis wecken. So baut man Pipelines auf.

Versuchen Sie einmal Ihre Account Manager zu bewegen 100 kalte Kontakte pro Woche zu machen. 


DSGVO Konformität z.B. am Telefon
Warum gehen viele Versuche der Kaltakquise letzten...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 20. August 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Blog - Neueste Blogs

12 Juli 2018
Vertriebsalltag - Persönliche Erfahrungen
Was für eine Behauptung! Es tut mir leid, dass ich hier diversen Herstellern von Warenwirtschaftssystem vielleicht gehörig auf die Füße trete. Aber es ist wie es ist. Selbstverständlich werden Warenwirtschaftssysteme gebraucht, vom klein...
12 Juli 2018
Vertrieb allgemein
Auch wir brauchen mal eine kleine Pause  Wir hoffen, dass Ihr uns trotzdem treu bleibt und in ein paar Tagen sehen wir uns wieder. ...
12 Juli 2018
Vertriebsalltag - Persönliche Erfahrungen
Ein Sommerloch gibt es nicht, jedenfalls nicht so wie es gern immer genutzt wird, um etwas nicht zu tun Meiner Erfahrung nach gibt es das Sommerloch nicht oder besser nicht mehr. Durch die Verteilung der Sommerferien über alle Bundesländer von ...