Blog - Showcase

Bernhard Sgoda als Autor und Moderator

ist Autor dieses Artikels - Gründer und Inhaber der RENT A SALESMAN®. Seit 2002 als Selbstständiger im externen Vertrieb tätig. Sein Schwerpunkt ist die Kaltakquise für die Neukundengewinnung hauptsächlich im professionellen IT Umfeld.
1 Minuten Lesezeit (147 Worte)

Externer Vertrieb nur mit hauseigener Telefonnummer und E-Mail Adresse

kaltakquise-telefon Telefon- und E-Mailumleitung

Warum sollte ein externer Vertriebsmitarbeiter eine interne Telefonnummer und eine eigene E-Mail-Adresse beim Kunden bekommen? 

Bei Beendigung oder Abbruch des Vertrages können Telefon und Mail intern an die richtige Stelle weitergeleitet werden.

Externe Vertriebsmitarbeiter arbeiten in der Regel nicht für immer beim jeweiligen Auftraggeber. Umso wichtiger ist, dass nach der Beendigung des Projekts mögliche zukünftige Kontakte nicht ins Leere laufen.

Es ist auch für den Auftraggeber nicht empfehlenswert die Telefonnummer und die E-Mailadresse zu löschen. Es zeigt sich immer wieder, dass Akquisitionen des externen Vertriebsmitarbeiters erst lange nach dem Erstkontakt plötzlich doch noch aktiv werden. Wenn dann die Kontaktdaten nicht mehr stimmen könnte es passieren, dass der Kontaktsuchende aufgibt und sich woanders umschaut.

Eine seinerzeit vergebene Rufnummer kann im Hause des Auftraggebers auf einen anderen Apparat umgeleitet werden, so dass kein Anruf verloren geht.
Das Gleiche gilt für die damalige E-Mailadresse und wenn diese nur an die info@ weitergeleitet wird.


Die Marktanalyse als „Abfallprodukt“ einer Kaltakq...
Die Unverkäuflichkeit von ERP-Systemen?

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 20. November 2018

Sicherheitscode (Captcha)